20
Fe
D1 mit starker Leistung vor heimischer Kulisse (3:1 gg. Rohrbach)
20.02.2017 08:05

So ist das mit dieser Oberliga in der Saison 2016/2017. Hier kann jeder gegen jeden zu jeglichen Zeiten gewinnen. Es spielt keine Rolle, ob Du viele Spielerinnen oder viele Verletzte hast, ob man Ex-Liga-Spielerinnen reaktiviert hat oder nicht - jeder Spieltag hat sein eigenes Drehbuch und was schon vorher auf dem Papier geschrieben zu sein scheint ist eben nur Schein.

Die poetischen Ausflüge kurz beendet und zu den gestrigen Fakten:

Transformation hieß die Devise bzw. Motto des Spieltages. Erfolgreiche Umsetzung der Trainingsinhalte auf das Spielfeld. Ergebnis: Gut (Sehr gut mit Abstrichen in Satz 2).

Schon im WarmUp war zu merken dass heute etwas gehen könnte. Lockere Atmosphäre, keine Verkrampfungen und ein solides Abwickeln des Programms waren gute Voraussetzungen für das Spiel. Zuspielerin Hannah Bösling war ausgebremst, eine Sehnenplatte hatte sich an einem Finger gelöst und dieses sehr schmerzhafte Problem verhinderte einen Einsatz komplett. Dafür durfte die "reaktivierte" Sophie Fuchs als Hauptzuspielerin ran. Lediglich Julia Buchheit fehlte noch, freundlicherweise konnten wir unseren Kader mit 2 Spielerinnen aus Damen 2 auffüllen, Katharina Samus und Carmela Zarbo standen bereit.

In Satz gingen wir sehr konzentriert von Beginn an zu Werke. Blos nicht wegziehen lassen war die Devise und mit dieser Vorgabe setzten Gastgeber und Gäste sich jeweils in ihren Sideouts durch. 10:10 lautete der Zwischenstand als zum ersten Halali gerufen wurde. Julia Zywitzki setzte mit einer gekonnten Aufschlagserie Rohrbach derart unter Druck dass wenig Aufbau beim Gegner gelang und wir die Angriffe allesamt parieren konnten. Durch sehr gutes Zuspiel wurden dann unsere Angreiferinnen in Szene gesetzt und es stand 19:10 nach einer schönen Spielserie. Über 21:14 und 25:16 brachten wir den ersten Durchgang sehr souverän nach Hause.

Zu Beginn von Durchgang 2 setzte sich das Spiel analog zum vorherigen Satz fort. Wir konnten uns eine sehr komfortable 14:6 Führung erspielen und die Welt schien in Ordnung. Eine Annahme verspringt uns zu diesem Zeitpunkt und das "Nicht-für-Mögliche-Gehaltene" nahm seinen Lauf. Die kurze Diskussion "war meiner nimm Du" brachte kein zufriedenstellendes Ergebnis und Rohrbach machte in Folge 6 Punkte. Da war auf einmal der Wurm drin. Wir erhöhten noch zum 15:12 - doch dann wusste Rohrbach was zu tun war und überholte uns mit einer sehr gekonnten 8-Punkte-Serie zum 16:20. Der Rest war Makulatur. Zu 18 verabschiedeten wir uns aus dem Rennen.

Vor Satz 3 war dann eine klare Ansage notwendig. Diese eben gezeigte Vorstellung gehört zu den nicht akzeptablen Fehlern. Also bitte aus dem Gehrin streichen, von vorne anfangen - abtasten und wenn der Zeitpunkt gekommen ist dann wegziehen. Gesagt getan! Immer mit einer oder zwei Nasenlängen in Führung gestaltet sich der Satz relativ ausgeglichen bis zum 08:08. Dann eine erst 3-Punkte-Führung nach Ansage und ein Ausbau zum 14:10. Wieder ist es Julia Zywitzki die zum Service kommt und mit punktgenauen Anspielen den Gegner unter Druck setzt. Unsere Blocks und die Gegenangriffe komplettieren das Geschehen. Erst bei 22:11 ist Schluß und ein Punkt kann Rohrbach noch erzielen, dann ist Schluß und zumindest 1 Punkt schon auf der Zähltafel.

Dieselbe Marschroute sollte für Satz 4 gelten. Wiederum zu Beginn hielten sich Risiko und bedachte Aktionen die Waage. Beim stand von 09:08 sollte schon der erste Ausreissversuch gelingen und wir konnten auf 14:10 erhöhen. In Folge durch exzellentes Spiel gelang die Erhöhung auf 20:11. Die Sideouts wurden jetzt noch durchgespielt und mit 25:15 hieß es Satz, Spiel und Sieg.

Diese 3 Punkte waren extrem wichtig, denn ein Blick auf die Ergebnisse des Spieltages und in die Tabelle ließen einige Fragezeichen bei den Betrachtern zurück. Soll heißen in dieser Liga ist alles möglich und bis zum letzten Spieltag muss gekämpft werden. Jetzt ist eine Woche Pause und dann heißt es beim Tabellenführer Landau antreten. Im Hinspiel schon eine enge Kiste wollen wir auch auswärts auf gar keinen Fall etwas Herschenken und versuchen etwas Zählbares zu produzieren.

 

Kommentare