14
De
D3 immer besser aber Niederlage in Mundenheim
14.12.2015 11:14

Nur 7 Spielerinnen von 14 gemeldeten standen am Samstag beim Auswärtsspiel der Damen 3 in Mundenheim zur Verfügung. 2 Krankmeldungen und 5 Teilnehmerinnen eines Abschlussballes mussten kompensiert werden. Beim ersten Spiel noch Schiedsgericht konnte man zusehen wie Mundenheim die Frankenthaler Gäste auseinander nahm. Mundenheim präsentiert sich als sehr erfahrenes und mit "älteren" Spielerinnen bestücktes Team, dass auch über die technischen Voraussetzungen verfügt ein Spiel zu gestalten. Damit war klar, wie unsere Marschroute auszusehen hat.

Das Festhalten m System, das sich Wiederfinden in den Positionen und jede Menge Mut, Angriffe in guter technischer Ausführung zustande zu bekommen. Das ist unserem Nachwuchs gelungen! Wie bezeichnete es die Frankenthaler Trainerin (Schiedsgericht) nach dem Spiel? "Es ist unglaublich, man sieht von Spiel zu Spiel wie ihr besser werdet". Dieses Lob kann ich als Trainer nur weitergeben und alle mitgereisten Eltern unterschreiben das wohl ungeprüft. Natürlich fließt da die ein oder andere Träne ob der vielen verlorenen Spiele. Aber erinnern wir uns - wie war das damals als wir die erste Saison spielten? Kein einziges Spiel gewonnen, einmal einen Tie-Break erreicht. Und in der Saison danach? Aufgestiegen.

Natürlich wäre es toll hier und da einen Sieg einzufahren, aber nicht um die Preisgabe der zu erlenden Technik und des zu festigenden Systems willen. Der Lohn wird später ein viel höherer sein als jetzt ein Spiel mehr auf dem Pluskonto zu haben. Ohne jetzt auf die einzelnen Sätze einzugehen, soll vielmehr ein Abriß dessen gegeben werden was wir gesehen haben und was die Spielerinnen aus so einem Spiel mit nach Hause nehmen können.

Angriffe werden im besser und manche Spielerin lässt jetzt schon aufblitzen wie das demnächst in Masse aussehen könnte. Nehmen wir beispielweise Julia Buchheit - eine unserer groß gewachsenen Spielerinnen. "Mach's einfach" lautete die Anweisung und Julia machte. 5 x im Spiel ließ sie einen Kracher vorne auf der Mitte los der erahnen lässt was da zukünftig passieren wird. Noch aber muss gelernt werden wie zu differenzieren ist, denn nicht auf jeden Ball kann man draufdreschen wie man will und zudem war da auch der Monsterblock von Mundenheim, der etwas dagegen hatte. Und in der Annahme und Abwehr die langen "Gräten" bewegt zu bekommen ist die Hausaufgabe der nächsten Zeit. Stichwort "Defense" - auch hier zeigt sich, dass es sehr viele Situationen gab ind denen das Team hervorragend positioniert stand, nur mit der Härte der Angriffe der Angriffe noch nicht zurecht kam. Um eine weitere Spielerin herauszupicken - wir konnten Melissa Müller bestaunen, die für ihre Verhältnisse (Größte des Teams) ungewöhnlich gut in ganz tiefer Annahmeposition die Bälle nach vorne brachte. Nele Schramm und Vanessa Heil, unsere noch in der Wachstumsphase befindlichen aber mit jeder Menge Ballgefühl ausgestatteten Spielerinnen setzten, nach sehr gutem Zuspiel von Hannah Bösling, tolle Angriffe in das gegnerische Feld und ließen die Gegner oft verzweifeln. Tessa Schulz und Joanna Grammenou konnten in diesem Spiel zeigen, dass sie sich zunehmend besser in den Positionen zurecht finden und auch im Angriffsverhalten deutliche Fortschritte erzielt werden.

Das Aufschlagsverhalten war im Team durchweg positiv hier muss noch ein wenig mehr Stabilität bei den harten Aufschlägen erreicht werden um dieses Element permanent als Waffe einsetzen zu können. 

Es spielten in alphabetischer Reihenfolge: Buchheit Julia, Bösling Hannah, Grammenou Joanna, Heil Vanessa, Müller Melissa, Schramm Nele und Schulz Tessa.

Das Damen 3 Team bedankt sich ganz toll bei den vielen Eltern (Fans) die an allen Spieltagen zahlreichen zugegen waren und freut sich auf die nächsten Spieltage im neuen Jahr und wünscht allen ein paar ruhige Tage und einen guten Rutsch.

Kommentare