16
De
Erst souverän und jetzt folgt die Schmach bei D2
16.12.2014 18:21

Da ist zur Zeit der Wurm drin bei Damen2. Noch vor kurzem Tabellenführer ohne Satzverlust wird man in den letzten beiden Spielen abgewatscht. Bereits gegen den TSV Speyer zeichnet sich fehlendes Zusammenspiel, mangelnde Feldzuordnung und keine Übersicht ab. Gegen Olsbrücken am Samstag setzte es die nächste Klatsche. Ja es ist eine sehr kleine Halle, ja das Netz muss an der Wand befestigt werden, der Schreiber sitzt mit seinem Tisch im Hallengang und die Decke ist gefühlt 2,50m hoch. Ist das ein Grund? Nein. Trainer Kessing ist verärgert über die Einstellung einiger Spielerinnen. "Da sind andere Events scheinbar wichtiger und wir müssen schauen, dass wir unsere Nachwuchskräfte aus Damen3 mitnehmen, um überhaupt spielfähig zu sein!". Nicht das es an den beiden Spielerinnen Amelie Samus und Julia Buchheit gelegen hätte - Nein, die beiden haben ihre Sache sehr ordentlich gemacht. Der Kader ist unvorhersehbar auf 8 Spielerinnen geschrumpft, zudem findet seit Wochen kein geregeltes Training statt. "Ständig ist jemand krank oder fehlt beruflich, alles respektable Gründe - dennoch bringt uns die Situation keinen Schritt weiter" - so der Trainer.

Der ersten Durchgang noch knapp gewonnen - das Spiel ging 3:1 / 100:93 (23:25 25:22 25:21 27:25) aus - liess man in den folgenden Sätzen den Willen vermissen ordentlich und überlegt zu spielen und mit Bedacht die Punkte zu machen. 

Es muss in der Winterpause überlegt werden wie man dieser Situation am Besten begegnet um in der Rückrunde wieder stark aufspielen zu können.

Kommentare