28
Se
SCM D2 mit gelungenem Start
28.09.2014 19:12

Na, das war doch ein gutes Stell-Dich-Ein in die neue Saison 2014/2015. Unsere Damen 2 gewinnt beide Heimspiele mit 3:0.

Im ersten Spiel der neuen Saison mussten wir gegen die TSG Neustadt antreten. Der Gegner war unbekannt und unser Team auch. Denn es mussten viele studiúmbedingte Abgänge kompensiert werden, das Team hat 4 neue Zugänge aus der alten Damen 4. Zudem ist seit dieser Saison die Rundsporthalle unser neues Domizil, bekanntemaßen bleibt ja die Mandelgrabenhalle bis Ende 2015 geschlossen. Also und somit - Alles neu!

Ein wenig Aufregung vor dem ersten Anpfiff war schon spürbar. Die Scherzereien hielten sich in Grenzen, Fragezeichen standen in einigen Gesichtern. Gerade bei den neuen Spielerinnen merkte man die Anspannung - bin ich schon fit für die Damen2, werden meine Aufschläge klappen - wo muss ich hin?

Wo man hin musste war recht schnell geklärt, ab auf's Spielfeld und schon ging es los. Eine 8:1 und 12:2 Führung gegen Neustadt versprach Gutes. Aber die Gäste wehrten sich und konnten den Spieß mit einer gelungenen Aufschlagserie umdrehen. Plötzlich hieß es nur noch 14:10. Doch dann kam Sabine Uhlig an den Aufschlag und setzte eine Duftmarke zum 22:11. Schnell wurde noch Gülin Sari eingewechselt und der 1. Satz konnte mit 25:13 nach Hause gebracht werden.

Nach dem Seitenwechsel ging das muntere Spielchen weiter. Trainer Kessing stellte jetzt mehr auf die Optimierung der Laufwege ab. Das klappte sehr gut. Die herausgespielte Führung mit 15:8 begeisterte. Katharina Samus fand Gefallen im Zuspiel und setzte die verschiedenen Angriffspositionen gut ein. Überlegtes Variantenspiel dominierte das SCM Spiel. Verena Jansen übernahm beim 16:8 die Zuspielfunktion und konnte nahtlos anknüpfen. Ein ungefährdetes 25:16 sicherte uns auch Durchgang 2.

Im dritten Satz liessen wir keineswegs nach, aber Neustadt spielte ex oder hopp. Wuchtigere Aufschläge mussten nun pariert werden und siehe da der erste Rückstand mit 6:8 war die Folge. Aber das Team hatte sich bestens im Griff. Schnell wurde der Spieß umgedreht und wieder eine Führung herausgearbeitet. Am Ende hieß es 25:20, die ersten 3 Zähler auf unserer Seite und strahlende Gesichter meinten "Klasse".

Im zweiten Spiel des Tages musste man nun gegen den VBC Ludwigshafen ran. Im Trainingsspiel noch vor ein paar Wochen sah man ganz alt aus. Aber Ludwigshafen, so konnte man vor dem Spiel vernehmen, war von Verletzungssorgen geplagt und konnte nicht in Bestbesetzung antreten.

Und es wurde eine enge Kiste. Der 3:0 Sieg war keinesfalls so deutlich wie es vom Papier her klingen mag. Da wurde gekämpft, Bälle vom Boden weggekratzt und keines der beiden Teams gab einen Meter Boden freiwillig her. Vor allem im Servicebreich wusste Ludwigshafen zu überzeugen und nahm regelrecht einige unserer Spielerinnen auf's Korn. Dennoch zog man sich von selbst immer wieder nach oben und übernahm jeweils zum Satzende die dominante Rolle. Dies war auch der entscheidende Knackpunkt - wir spielten bis zum Ende durch, während bei Ludwigshafen immer in der Schlussphase die Nerven flatterten. So war am Ende das 25:22, 25:22 und 25:18 dennoch gerecht und wir stehen im oben in der Tabelle.

Sehr gut gemacht Mädels, weiter so - das könnte dann eine tolle Saison werden. Es spielten und Einzelkritiken:

Im Zuspiel überzeugten Katharina Samus (2) und Verena Jansen (7) mit gekonnten Ballverteilungen. Allein die Laufwege müssen noch optimiert werden, aber dafür haben wir ja noch eine ganze Saison Zeit.

Auf der Mittelangriffsposition zeigte sich Johanna Sprinzl (6) sehr durchschlagkräftig und mit Auge, Isabelle Schulz (11) hatte einen tadellosen Einstand und war "die Wand" im Spiel, leider musste sie im zweiten Spiel ab dem zweiten Satz verletzungsbedingt pausieren.

Auf den Außenpositionen überzeugte die routinierte Sabine Uhlig (5) und ihre Aufschlagswaffe war eine, Thea Weisenbach (9) hatte auch einen ganz tollen Einstand und steigerte sich von Satz zu Satz. Gülin Sari (10) machte ihre Sache sehr gut, hatte nur zwischendurch einen kleinen Hänger bewies aber immer den erforderlichen Mut in den Angriffsphasen. Klasse Leistung.

Und auf der Diagonalen stand Isabell Harder (4) ihre Frau. So kann man sich freuen, wenn man den Ball im gegnerischen Feld versenkt. :-)

Na dann bsi zum kommenden Spiel in Rammstein - Alles Gute Euer Ralph

Kommentare