17
Ok
Verpatzter Rundenstart - Damen 1 verliert 2:3 gegen SV Haag
17.10.2016 17:32

Na so hatten wir uns das nicht vorgestellt - in stellenweise unrühmlicher Art und Weise verschenken wir 2 Punkte an den SV Haag. Die Gäste zeigten dagegen einen enormen Kampfeswillen und gaben keinen Ball verloren. Bitter 2 Punkte werden den Gästen mit auf die Heimreise gegeben. (2:3 -23,-37,+21,+21,-8)

Satz 1: Die Weichen wurden auf Kontrolle gestellt, nach 2 Oberligameisterschaften war uns der SV Haag bestens bekannt. Kein Kanonenfutter, immer gefährlich, stellenweise unkonventionell und damit auch schwer berechenbar. Die erste Spielzüge sind von Abtasten geprägt, viele Eigenfehler auf beiden Seiten und kein Team konnte dominieren. Erst bei 08:04 gelingt uns ein kleines Absetzen. Unser Vorsprung schrumpft 10:8 und 12:11. Haag dreht nicht auf - wir produzieren Fehler über Eigenfehler. Aufschlagsfehler, Annahmefehler, Abwehrfehler, Angriffsfehler.... 13:16 lautet die Quittung. Haag enteilt auf 22:18. Natürlich wollen wir uns das nicht gefallen lassen und versuchen den Spieß umzudrehen. Das gelingt auch - fast. Bis zum 23:23 sieht das auch ganz gut aus. Eine klasse Aufschlagserie von Julia Zywitzki bringt uns dahin. Dann ein Netzroller - ok dafür können wir und SV Haag nichts - 23:24. Das wir allerdings den Satzball unbedrängt einfach ins Feld fallen lassen, weil wir denken das er aus geht - dafür können wir schon etwas. Rum - Aus - Fertig - so ist das wenn du die goldenen Regeln im Volleyball verletzt. Nun ist es ja nicht das erste Mal das uns so etwas passiert - daher umso ärgerlicher. Solche Bälle nimmt man einfach, selbst wenn man denkt das man bereits an der Hallentür steht und der Ball gerade die Straße überqueren will um im gegnerischen Acker zu landen. Solche Bälle nimmst Du nur dann nicht, wenn Dir der Ruf der Halle die schweißnassen Haare trocken fönt "Aaaaaaaauuuuss" und Dein Trainer seit 5 Sekunden mit Schnappatmung kämpft.

Satz 2: Die Anzeigtafel geht bis 40 und das ist gut so. Wir führen 16:09. Super - Joahh - Könnte man was draus machen. Also erstmal unsere eigene Annahme und Abwehr zerpflücken. . 16:16 danach - Gut ne? Auszeiten bei 14:08 und 16:10 - Wir bringen das Motto des Tages auf den Plan "Leichte Füße" soll es heißen - erklärt wird es sogar auch. Abgesprochene Taktiken werden über Board geschmissen und man muss vor allem reaktionsbereit sein und auch Bälle dort vermuten wo sie eigentlich nicht hinfliegen würden. Um diese gut zu parieren musst du dann noch eine "leichte" Fuß- und Lauftechnik haben, die Bälle ganz auslaufen um sie sauber zur Zuspielerin zu bringen. Stellenweise klappt das dann auch - aber in Masse verhallt das Gesagte in eustaischen Windungen. Und dann kommt der Ball eben nicht dorthin wo wir ihn benötigen, dann werden Reflexe ausgepackt die Du besser im Koffer gelassen hättest und Haag spielt dann auch munter mit. Und dann sollte bei 25 oder ein bischen drüber eigentlich Satzende sein. Aber da man gerade nichts besseres zu tun hat spiel man halt weiter. Und hier noch ein Löffelchen für die Tante und hier noch eines für die liebe Waldfee und noch ein Happen für den kleinen Karl und die tolle Lina. Zwischendrin spielen sich volleyballtechnische Szenen ab, die man Jugendlichen nur in Beisein eines ausgebildeten Trainers zumuten darf. Bei 37:39 ist dann letztlich Schluß - so richtig spannend war eigentlich nur die Frage ob die Anzeigtafel ausreichend Blätter hatte.

Satz 3 und Satz 4: Beide Sätze mit 21 gewonnen. Das war wie früher auch. SV Haag hatte in den vergangenen Spielen immer Satzergebnisse um die 20 Punkte herum konnte sich am Ende aber nie recht durchsetzen. Die Ordnung war in den beiden Durchgängen wesentlich besser als vorher, dennoch immer noch zuviele Eigenfehler auf unserer Seite.

Satz 5: Die Sonne scheint mir auf den Bauch - soll sie auch!! Sicherlich war die Sonneneinstrahlung ein Hinderungsgrund stehst du auf der schlechten Seite vom Netz. Aber: Wir lassen uns das nicht anmerken, zeigen keine Reaktion auch wenn wir mal einen Ball nicht sehen. Das war zumindest unser Vorsatz... 1:7 heißt es nach wenigen Minuten - War es so hell? - die Frage stellt sich zwangsläufig... Mit 15:08 geben wir den Satz mehr wie unrühmlich ab. 

Fazit: Wie letzte Runde beim ersten (Heim)-spiel damals der FC Wierschem zeigen wir eine blamable Leistung. Das MUSS besser werden - wird es auch. Allerdings erwartet uns am kommenden Wochenende ein harter Brocken. Der Aufsteiger und derzeitiger Tabellenführer DJK Andernach kommt nach Mutterstadt. Wir werden uns anstrengen ein besseres Spiel abzuliefern.

 

Kommentare