15
Fe
Licht und Schatten am Wochenende
15.02.2016 10:15

Damen 1 verpassen den Sieg beim und gegen den TV Rohrbach 3:2 (25:17 25:16 22:25 24:26 15:11)

Die Voraussetzungen waren nicht optimal. Nadine Weyrauch musste krankheitsbedingt passen und Nadine Lahres war gesundheitlich auch nicht auf der Höhe. Somit konnten wir nur mit 8 Spielerinnen beim TV Rohrbach antreten. Trainer Ralph Bösling war auch nicht mit an Board, er hielt die Stellung beim Heimspiel der Damen 3. Co-Trainer Klaus Kuhn übernahm das Coaching an diesem Spieltag. Die ersten beiden Sätze wurde "unterirdisches" Volleyball laut eigener Aussage der Spielerinnen gespielt. Es war fast schon zum Lachen, denn solche Eigenfehler passieren normalerweise nicht. Irgendwie war der Wurm drin, nichts gelang richtig. Eigentlich hätte man das Spiel schon abhaken können, aber dann riss sich das Team zusammen und fand im 3. Satz immer besser ins Spiel. Endlich funktionierte die Verteidigung und auch im Angriff wusste man sich durchzusetzen. Das Spiel fand fortan auf Augenhöhe statt und glich den bisherigen Begegnungen. Zum Ende von Durchgang 3 behielten die "Vöchel" die Nerven und konnten durch 2 sehr gute Blocks den erforderlichen Vorsprung herausspielen und den Satz auf der Haben-Seite verbuchen. Satz 4 war eine ganz enge Kiste und fand dabei auf sehr hohem Niveau statt. Gäste und Gastgeber schenkten sich rein gar nichts. Herausgespielte Vorsprünge waren auf beiden Seiten nur von kurzer Dauer und wurden kehrtwend wieder egalisiert. Dennoch vermochten wir die entscheidenden 2 Punkte beim Satzende zu machen und somit hieß es in den Tiebreak zu gehen. Das dieser bekanntermassen seine eigenen Gesetze hat mussten wir dann leider wahrnehmen. Noch bis zum Seitenwechsel gut im Rennen liegend passieren uns 2 Fehler und ein unholbarer Netzroller. Rohrbach war damit eindeutig auf der Siegerstraße. Dennoch war das Team anschließend ob der Niederlage nicht sonderlich  betrübt, denn insgesamt war es eine tolle Leistung mit dem leider etwas unglücklichen Ende für unsere Mannschaft.

Damen 2 bleiben unter den Möglichkeiten beim TV Rheinzabern 3:1 / 93:78 (25:16 25:15 18:25 25:22)

Trainerin Susanne Weiler-Kautz kann sich die Schwankungsbreite von Damen 2 nicht erklären. "In den ersten beiden Sätzen hatten wir nichts zu vermelden", so die klare Aussage. Eigene Aufschläge verschlagen und im Angriff kein Durchsetzungsvermögen in den entscheidenden Phasen lautet das Fazit. Das es gegen diese erfahrene Truppe schwer werden würde war im Vorhinein klar, aber sich so die Blöße zu geben - daran hatte niemand gedacht. Das es anders geht, zeigt man im dritten Durchgang, der prompt mit 25:18 gewonnen werden konnte. Jetzt endlich mit Selbstvertrauen und Zielwasser ausgestattet war es ein völlig anderes Spiel im 4. Satz. Leider konnte die eigene Leistung zum Satzende hin nicht stabilisiert werden und das Spiel ging mit 1:3 verloren.

Damen 3 mit Sieg und Niederlage - TSG Neustadt 3:2 (16:25 25:23 23:25 25:17 15:10) und SV Steinwenden 3 0:3 (14:25 13:25 16:25)

Die Überraschung gelang und im ersten Spiel gegen die TSG Neustadt konnte der Nachwuchs wieder zeigen, was in der letzten Zeit an Entwicklung auf dem Programm stand. Zwar im ersten Satz noch völlig von der Rolle, wusste man es im zweiten Durchgang besser zu machen und wies die Gäste in die Schranken. Ein wenig ärgerlich war es da schon, dass nach Führung im dritten Satz dieser durch 3 auf einander folgende Eigenfehler mehr oder weniger hergeschenkt wurde. Doch davon liessen wir uns nicht beirren und setzen in Durchgang 4 und dem anschließenden Tiebreak die Akzente. Zu deutlich waren die Satzergebnisse, als hätte da noch etwas anbrennen können. Selbstbewusst wurde das neue System gespielt, an diesem Tage zum ersten Mal mit Liberaeinsatz. Allerdings können die im Durchschnitt 13-14 Jährigen noch nicht mit ihren Kräften haushalten und feuerten sich selbst mit einer leidenschaftlichen Hingabe an der zusätzlich an den Kräften zehrte.

Das war auch dann der Auslöser dafür, dass im zweiten Spiel des Tages gegen den SV Steinwenden 3 gar nichts mehr zusammen lief. Der Kopf war einfach platt. Von Reaktionszeiten konnte man phasenweise gar nicht mehr sprechen, das Spiel lief sehr oft einfach am Team vorbei. So war auch schnell klar, dass man nichts mehr reißen wird. Insofern haben wir uns auf das Spielsystem konzentriert, viele Ein- und Auswechselungen vorgenommen und hier und da kamen dann doch noch ein paar schöne Spielzüge zustande. Insgesamt war es jedoch eine tolle Leistung und es macht Spaß das Team spielen zu sehen.

Damen 4 unterliegt bei der SG Waldfischbach mit 1:3 (3:1 - 20:25 25:15 25:12 25:18)

Lediglich im ersten Satz konnten Damen 4 ihre Vorteile nutzen und sicherten sich mit einem klaren 25:20 den Gewinn. Danach brach das Team ein und Waldfischbach wurde zusehends stärker. Vor allem wurden Damen 4 mit starken Aufschlägen unter Druck gesetzt den man nichts entgegen zu setzen hatte. So wurden die anschließenden Sätze leider mit zu deutlichen Ergebnissen verloren.

Kommentare